Über uns


Im Jahr 1961 kam Georg Ziegenhagen auf die Idee, in Varl eine Blaskapelle zu gründen. MItbegründer waren Willi Meier, Heinz Griepenstroh, Walter Windhorst und Rudi Lange.
Kurz nach der Gründung 1961
Der Anfang gestaltete sich schwierig : Instrumente und Noten mussten beschafft und das Spielen erlernt werden. Bis zum Jahr 1963 wurden die Übungsabende in Varl in der Gaststätte Hodde (Agnes) abgehalten, danach übte man abwechselnd im Feuerwehrgerätehaus und dem Hengststall bei F.A. Wagenfeld. Die Kapelle fungierte als Schützen- und Feuerwehrkapelle Varl.
Georg Ziegenhagen
Im Jahr 1965 bestand die Kapelle bereits aus 12 Musikern. Im November konnte Karl Glaser, damals Rektor der Volksschule Varlheide, als Dirigent gewonnen werden. 1966 ist das eigentliche Gründungsjahr. Im Februar trat der Vorstend des „Heimatvereins Burgruine Rahden / Kleinendorf“ an die Kapelle heran, sie möge doch künftig als Heimatkapelle im Heimatverein musizieren. Die damals 14 Musiker waren einverstanden. Sie führten von nun an den Namen Heimatkapelle Burgruine Rahden / Kleinendorf.
1968 (links Karl Glaser)
Im Frühjahr 1974 legte Karl Glaser sein Amt als Dirigent nieder, woraufhin Gerhard Dieckröger zunächst kommissarisch  die musikalische Leitung übernahm. Im August 1975 wurde er Offiziell zum Dirigenten der Heimatkapelle gewählt.
Gerhard Dieckröger
1976 feierte die Heimatkapelle ihr 10-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass gab es das erste öffentliche Konzert mit damals bereits 600 Gästen im Gasthaus „Letzter Heller“. Dieser Unterhaltungsabend fand so großen Anklang, dass von nun an jährlich eine solche Veranstaltung stattfand. Die Kapelle nannte sich ab sofort nur noch „Heimatkapelle Rahden“. Die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Varl sind seit dem ersten Konzert dabei und übernehmen in jedem Jahr den Ordnungsdienst.
Die Heimatkapelle 1976
Im Jahr 1987 legte Georg Ziegenhagen das Amt des Vorsitzenden aus Altersgründen nieder. Zum neuen Vorsitzenden wurde Friedrich (Friedel) Klostermeyer gewählt.
Friedel Klostermeyer
1991 konnten die damals 20 Mitglieder der Heimatkapelle das 25-jährige Jubiläum feiern. Damals fanden die Konzerte in der Gaststätte „Am Museumshof“ statt. 1993 wurde die Kapelle im Rahmen der 5. Rahdener Woche als verdiente Bürger der Stadt ausgezeichnet.
Die Kapelle 1991
Im Jahr 2000 legte Friedel Klostermeyer das  Amt als Vorsitzender nieder. Zu seinem Nachfolger wurde Reinhold Kaschube gewählt.
Reinhold Kaschube
Seit dem 13. November 2003 ist die Heimatkapelle Rahden im Vereinsregister eingetragen und die Gemeinnützigkeit wurde ihr zuerkannt. Im gleichen Jahr ist die Kapelle auch dem Volksmusikerbund NRW beigetreten und hat seit dem Beitritt bei zwei Kreismusikfesten mitgewirkt, wodurch der Bekanntheitsgrad gestiegen ist.
Die Kapelle 2002 am Brunnen des Museumshofes
2006 konnte die Heimatkapelle ihr 40-jähriges Bestehen feiern. Das Jubiläumskonzert fand mit vielen Besuchern und Abordnungen befreundeter Vereine aus dem Stadtgebiet und darüber hinaus in der Gaststätte „Am Museumshof“ statt.
Die Heimatkapelle 2006
2013 wurde Andreas Krüger neuer Vorsitzender der Kapelle.
Andreas Krüger
Nach reiflicher Überlegung wurden im selben Jahr die Jahreskonzerte von der Gaststätte „Am Museumshof“ in die Aula des Gymnasiums Rahden verlegt. Seitdem werden unsere Gäste vom Creativ Café der Familie Drunagel bewirtet. Für die Bühnen- und Tischdekoration sorgt seit vielen Jahren Christa Lohmeier mit ihrem Team vom „Blumenhaus Am Alten Markt“.
Beim Konzert 2013 in der Aula des Gymnasiums Rahden
Im Jahr 2014 wurde Gerhard Dieckröger für 40-jährige Dirigentenarbeit mit der goldenen Ehrennadel des Volksmusikerbundes NRW ausgezeichnet.
Gerhard Dieckröger bei seiner Auszeichnung 2014
Seit dem Jahr 2015 ist Verena Krüger Dirigentin der Heimatkapelle Rahden.
Verena Krüger
2016  stand das 50-jährige Bestehen der Heimatkapelle an. Dieses Jubiläum wurde mit vielen Freunden und Gästen am traditionellen Konzertwochenende des Orchesters in der Aula des Rahdener Gymnasiums gefeiert.
Die Heimatkapelle beim Jubiläumskonzert 2016

Im Rahmen des Jahreskonzerts 2019 wurde Reinhold Kaschube für seine 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Der engagierte Ehrenvorsitzende (seit 2013) hat sich während seiner mehr als 25-jährigen Vorstandsarbeit um die Heimatkapelle außerordentlich verdient gemacht und den Werdegang des Orchesters nachhaltig äußerst positiv beeinflusst und geprägt.

Reinhold Kaschube bei seiner Auszeichnung 2019

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen